Thomas Dorawa verlässt den FC Braunschweig Süd

Marco Stautz 16. August 2012 11
Thomas Dorawa verlässt den FC Braunschweig Süd

 



Paukenschlag beim vermeintlichen Bezirksligamitfavoriten FC Braunschweig Süd. Wie nach dem deutlichen Auftaktsieg beim TSV Wendezelle bekannt wurde, werden der Club von MICHAEL SCHEIKE und Trainer THOMAS DORAWA in Zukunft nicht mehr zusammenarbeiten.

bereits kurz nach dem Ligastart geht das Trainerduo Scheike/Dorawa getrennte Wege

Das Trainerduo des FC Braunschweig Süd, dass erst in dieser Saison zueinander gefunden hatte, trennt sich nach nur wenigen Wochen trotz guter sportlicher Leistungen in der Vorbereitungsphase und zum Punktspielbeginn. So wurde zum Beispiel der Landesligist MTV Gifhorn beim Vorbereitungsturnier in Rothemühle mit 4:0 bezwungen. Zum Saisonauftakt wurde der TSV Wendezelle gar mit 7:1 besiegt. Besonders die Mischung aus Spielern, die schon letztes Jahr für den SV Süd aufliefen und den qualitativ, hochwertigen Neuzugängen zeichnet den FC Braunschweig Süd aus.

Sportliche Gründe scheinen also nicht den Ausschlag für die Entscheidung des Trainers gegeben zu haben. Dorawa, der in der abgelaufenen Saison den HSC Leu auf den zweiten Platz der Bezirksliga brachte, nennt vielmehr interne Gründe für sein überraschendes Ausscheiden aus dem (Zukunfts-)Projekt FC Braunschweig Süd (siehe auch abseits° – Ausgabe 2 – Coverstory).

Thomas Dorawa war nicht nur Trainer eines Bezirksligisten, sondern arbeitet seit drei Jahren am Aufbau einer Agentur, die talentierte Fußballspieler vermittelt und betreut. Zu seinen Klienten zählen nicht nur die in der Regionalliga aktiven Patryk Podrygala (1. FC Magdeburg), Christian Skoda (SV Wilhelmshaven) und Garrit Golombek (Goslarer SC), sondern gerade auch junge Nachwuchsspieler aus dem polnischen Raum, die vor einer Karriere im Profifußball stehen.

Zu den Gründen seines Rücktritts hält sich DORAWA bewusst bedeckt. ” Es ist einfach so, dass ich gemerkt habe, dass MICHAEL SCHEIKE und ich eine andere Auffassung zum Thema Fussball und zur Spielphilosophie haben. Weiter ins Detail möchte ich an dieser Stelle aber nicht gehen.”

In Fachkreisen war schon zu Beginn dieser Zusammenarbeit viel spekuliert worden, ob das Zusammenspiel zweier so staker Charaktere überhaupt funktionieren kann. Nach nur zwei Pflichtspielen hat sich jetzt gezeigt, dass das Model zweier gleichberechtigter Trainer in diesem Fall nicht umzusetzen ist.

“Mir tut es vor allem für die Spieler leid, die mir zum FC Braunschweig Süd  gefolgt sind, aber auch für die, die schon länger im Kader stehen. Ich hoffe das es nicht die letzte Station war, wo ich die Möglichkeit habe eine so starke Mannschaft zu trainieren”, erklärt Dorawa.

Das persönliche Scheitern des Projekts FC BRAUNSCHWEIG SÜD bedeutet aber nicht das Ende seiner dreijährigen und durchaus erfolgreichen Trainertätigkeit.

“Bis zum Winter werde ich die Möglichkeit bekommen bei einem ambitionierten Drittligist als Trainer zu hospitieren und mich sowohl sportlich, als auch menschlich weiter zu entwickeln. Danach ist alles offen, aber ich gehe davon aus relativ schnell wieder in das Trainergeschäft zurückzukehren”, so Dorawa über seine Zukunft.

abseits° wünscht THOMAS DORAWA auf seinem weiteren Weg alles Gute und hofft ihn bald wieder an der Seitenlinie beobachten zu können.


 

11 Kommentare »

  1. Marvin Luczkiewicz via Facebook 16. August 2012 um 18:36 - Antworten

    Hat ja lange gehalten!!

  2. Matthias Müller via Facebook 16. August 2012 um 18:38 - Antworten

    Man munkelt das Pep Gardiola kommen soll :P

  3. Rafael Maschine via Facebook 16. August 2012 um 19:51 - Antworten

    F.c Braunschweig, die größte lachnummer aus Braunschweig…. Da hat Dorawa das richtige gemacht.

  4. Burak Oguz via Facebook 16. August 2012 um 20:13 - Antworten

    Och

  5. De Knap via Facebook 16. August 2012 um 20:13 - Antworten

    Bleiben die Spieler die er mitgenommen hatte?

  6. Burak Oguz via Facebook 16. August 2012 um 20:13 - Antworten

    Ich hoffe vahdet macht es

  7. Hristo Todorov via Facebook 16. August 2012 um 20:53 - Antworten

    jetzt kann sich süd auflösen

  8. Zan Der via Facebook 16. August 2012 um 21:08 - Antworten

    Wurde da nicht vor kurzem noch eine Profimannschaft als Ziel beim FC Süd angekündigt, hahaha.
    Hochmut kommt vor dem Fall!

  9. Sascha Hinkel via Facebook 16. August 2012 um 21:42 - Antworten

    Ist ja überraschend! Hoffe die spielen so erfolgreich wie rb Leipzig ;)

  10. Tobi KSchelm via Facebook 16. August 2012 um 22:10 - Antworten

    Doch früher als erwartet!!!

  11. Kevin Berger via Facebook 16. August 2012 um 23:23 - Antworten

    Man soll aufhören, wenns am schönsten ist! Er geht ungeschlagen ;-)

Antworten »